Über mich

Ich bin ein geborenes Nordlicht und fühle mich in Hamburg pudelwohl! Meine Begeisterung für Biologie wurde in der 7. Klasse geweckt, als das Fach zum ersten Mal außerhalb des allgemeinen „Sachunterrichts“ auf dem Stundenplan zu finden war. Biologie und Chemie fand ich fortwährend richtig spannend – sodass ich mich nach der Schule für ein Biologie-Studium entschied. Die folgenden Abschnitte in Kurzfassung:

  • Studium der Biologie an der Uni Hamburg, Spezialisierung auf Molekularbiologie und Biotechnologie
  • Promotion an der Uni Hamburg in Kooperation mit dem Thünen-Institut für Forstgenetik und Abschluss mit summa cum laude/mit Auszeichnung
  • Post-Doc am Thünen-Institut für Forstgenetik in Großhansdorf (bei Hamburg)
  • Leiter einer Nachwuchs-Forschungsgruppe am Thünen-Institut seit 2021

Als Nachwuchsforschungsgruppenleiter kann ich nun meine Forschung über einen längeren Zeitraum fortsetzen und mit der Unterstützung meiner vier angestellten engagierten Mitarbeiter:innen intensivieren. Hinzu kommen auch gelegentlich Praktikant:innen und Studierende, über die ich mich immer sehr freue. Meine Forschungsgruppe heißt „Genetische Technologien“ und wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanziert. Ich interessiere mich dabei insbesondere für die genetischen Hintergründe der Trockenstresstoleranz in Bäumen, weil Wälder in Mitteleuropa durch den Klimawandel stark bedroht sind. Zudem erforsche ich mit meinem Team die Genome Editing-Technologien an Bäumen.

Privat kann ich wohl als Social Media-Crack durchgehen, weil ich vermutlich auf allen größeren Portalen einen Account habe. Hier bleibe ich schnell hängen, wenn ich ein witziges Simpsons-Post sehe. Seit knapp 15 Jahren bin ich dem Tanzsport zugetan und war viele Jahre aktiver Turniertänzer. Irgendwann hat die verfügbare Zeit für’s Leistungstraining nicht mehr ausgereicht, allerdings bin ich diesem wunderbaren, ästhetischen und kommunikativem Sport immer noch als Trainer, Wertungsrichter und Verbandsfunktionär verbunden.